Aktuelles


Autorenlesung Sigrun Casper

Freitag, den 8. November  20.00h

Anlässlich des dreißigsten Jahrestages des Mauerfalls

 

Sigrun Casper liest aus ihrem Buch

 

Unterbrochene Schienen    

Ost-West-Geschichten

 

"Sigrun Casper wurde 1939 in der Gemeinde Kleinmachnow in Brandenburg geboren und floh später nach Westberlin- sie kennt beide Seiten. Vielleicht kann sie darum so unterhaltsam und lebendig von alldem erzählen, was nun Zeitgeschichte ist. [...] Mit sehr persönlichen Texten blickt die Autorin auf deutsch-deutsche Geschichte im geteilten Berlin zurück. In chronologischer Folge erinnert sie sich – an die Zeit als junge Verkäuferin in der Ostberliner Bücherstube, einer Oase der Bürgerlichkeit mit interessanten Begegnungen (z.B. Helene Weigel), die aufregende Flucht im Dezember 1961 mit dem Pass einer Schweizerin … [...] Dabei - und das macht den Wert dieses Buches aus - verfällt sie niemals in das Klischee der Häme oder der Abrechnung. Sie doziert auch nicht mit erhobenem Zeigefinger über DDR-Unrecht und arbeitet nicht im Stil der „Gauck-Behörde“ die Vergangenheit auf. Sie beschreibt aber das Leben, den Alltag derart souverän und konkret, dass der „gelernte DDR Bürger“ schmunzelnd und wütend und nickend und kopfschüttelnd sagen kann: 'Ja, so wars!'"  

Text und Bildquelle: konkursbuch Verlag (Ausschnitte aus der Presseschau)

 

Im Anschluss an die Lesung wird Frau Casper ihr Buch signieren und wir können mit der Autorin bei einem Glas Wein oder Wasser ins Gespräch kommen.

 

Wo: Buchhandlung RosaLux

Wann: Freitag, den 8. November  20.00h

 

 


Literatur am Donnerstag

Wir lesen den Roman "Der Überläufer" von Siegfried Lenz vor.

 

Nächste Termine und Vorlesende:

4. Juli '19: Ulrike Dahmen

18.Juli '19: Anna-Katharina Kothe

 

5. September '19: Gerhild Eicke

19. September '19: Tilman Gruber

 

4. Oktober '19: Corinna Sauter

17. Oktober '19: Dorothea von Vacano

 

Zeit: Jeden 1. und 3. Donnerstag im Monat, 18:15 Uhr

Ort: Buchhandlung RosaLux

 

Ein unveröffentlicher Roman von Siegfried Lenz erscheint mit 65 Jahren Verspätung. 1951 geschrieben, ist "Der Überläufer" Siegfried Lenz’ zweiter Roman. Obgleich vollendet und vom Autor mehrfach überarbeitet, blieb er bis heute unveröffentlicht. Es ist der letzte Kriegssommer, die Nachrichten von der Ostfront sind schlecht. Der junge Soldat Walter Proska aus dem masurischen Lyck wird einer kleinen Einheit zugeteilt, die eine Zuglinie sichern soll und sich in einer Waldfestung verschanzt hat und. Bei sengender Hitze und zermürbt durch stetige Angriffe von Mückenschwärmen und Partisanen, aufgegeben von den eigenen Truppen, werden die Befehle des kommandierenden Unteroffiziers zunehmend menschenverachtend und sinnlos. Die Soldaten versuchen sich abzukapseln: Einer führt einen aussichtslosen Kampf gegen einen riesigen Hecht, andere verlieren sich in Todessehnsucht und Wahnsinn. Und Proska stellen sich immer mehr dringliche Fragen: Was ist wichtiger, Pflicht oder Gewissen? Wer ist der wahre Feind? Kann man handeln, ohne schuldig zu werden? Und: Wo ist Wanda, das polnische Partisanenmädchen, das ihm nicht mehr aus dem Kopf geht?

Bild- und Textquelle: Verlag HOFFMANN UND CAMPE


Im Archiv finden Sie Veranstaltungen der Buchhandlung RosaLux der Vergangenheit.